De-minimis-Förderung

production-4408573

De Minimis Beihilfen unterstützt Unternehmen bei zahlreichen Investitionen

De-Minimis-Beihilfen unterstützen die Investitionen in unterschiedlichen Bereichen, ohne dass dies zu einer wettbewerbsverzehrenden Wirkung auf andere Unternehmen eines Wirtschaftsraums führt. Um dies zu gewährleisten, sind die staatlichen Beihilfen in ihrer Höhe deutlich begrenzt. So darf ein im Straßenverkehrssektor tätiges Unternehmen, in den auch der Güter- und Personentransport-Verkehr zählt, innerhalb der letzten drei Jahre die Beihilfenobergrenze von 100.000 Euro nicht überschreiten.

Was fällt unter die De Minimis-Beihilfe?

Die beihilfewürdigen Maßnahmen für im Straßenverkehrssektor tätige Unternehmen sind vielfältig. Eine umfangreiche Auflistung aller förderfähigen Investitionen finden Sie in der Positivliste des Bundesamtes für Güterverkehr (https://www.bag.bund.de/SharedDocs/Downloads/DE/Foerderprogramme/2021/DM/DM_08_Positivliste.pdf;jsessionid=30AEF55AE70BFB5B1E9C0FB5F224716C.live11292?__blob=publicationFile&v=1).

Nachfolgend einige Beispiele von Maßnahmen, die im Rahmen von Kauf, Miete oder Leasing beihilfefähig sind.

  • fahrzeugbezogene Maßnahmen wie Fahrassistenzsysteme, Abstandsregler oder Anfahrhilfen
  • personenbezogene Maßnahmen wie Arbeitskorb, überobligatorischer Arbeitsschutz- und Sicherheitskleidung oder Sprühvorrichtungen für Asphalttransporte
  • Maßnahmen zur Effizienzsteigerung wie Beratungen zu Digitalisierungskonzepten, Wartungs- und Servicekosten für Telematik Lösungen oder der Betrieb von Telematik Lösungen

Dies ist nur ein Auszug der zahlreichen Maßnahmen, die durch eine De Minimis-Beihilfe gefördert werden.

FAQ

Welche Tacholösung ist die richtige für Sie? Jetzt vergleichen!

Sie sind sich nicht sicher welche Lösung zu Ihrer Flotte passt? Nutzen Sie unseren Onlinevergleich.